ARD und ZDF setzen auf Sport: Keine Transparenz bei den Finanzen

29.01.2015/ARD/Hamburg: Nachdem ARD und ZDF bei der Handball-WM schlechte Karten gehabt hat und vor allem keine Fernsehrechte, setzen die Anstalten trotzdem weiter auf Sport. Die Medienpartnerschaft mit fast der Hälfte aller Spitzensportverbände des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) im Rahmen des „TV 32-Vertrag“ wird für weitere weitere drei Jahre fortgesetzt. Ein Vertrag wurde von SportA, der gemeinsamen Sportrechteagentur der Anstalten, abgeschlossen.

Logo_Deutscher_Olympischer_Sportbund_k

Wie bisher kann damit in allen Programmen über das Sportangebot bei nationalen/internationalen Veranstaltungen berichtet werden. Über die finanzielle Ausgestaltung des Vertrages wurde wie fast immer Stillschweigen vereinbart. Zu der angekündigten Transparenz der Sendeanstalten passt, so meinen Insider, diese Entscheidung aber ganz und garnicht.

Axel Balkausky, ARD-Sportkoordinator: „In den letzten Jahren konnten wir im Rahmen unserer Live-, Nachrichten- und Magazinsendungen jeweils mehr als 100 verschiedene Sportarten im Ersten und in den Dritten Programmen zeigen.“

Dieter Gruschwitz, ZDF-Sportchef: „Das ZDF mit seinen Programmangeboten wird sich auch weiterhin der gesamten Vielfalt des Sports widmen.“