Augenärzte raten zur regelmäßigen Kontrolle der Sehstärke

Das Auge muss ständig Höchstleistungen erbringen – und verdient daher besond- ere Aufmerksamkeit und Fürsorge. Der Berufsverband der Augenärzte Deutsch- lands (BVA) rät deshalb zum regelmäßigen Augenscheck ab dem 40. Lebens- jahr. Er liefert nicht nur wertvolle Aufschlüsse über die Sehstärke, sondern kommt auch Augenerkrankungen, die oftmals mit dem Älterwerden einhergehen können, auf die Spur. „Grundsätzlich gilt: Je früher Augenerkrankungen erkannt werden, desto besser sind die Chancen für eine erfolgreiche Behandlung “ , erklärt Pro- fessor Bernd Bertram, Vorsitzender des BVA. Auf www.augeninfo.de gibt es im Internet viele weitere Tipps und Informationen zum Thema Vorsorge.

Enorme Fortschritte in der Augenheilkunde

Die Früherkennung ist auch deshalb besonders wichtig, weil sich heute viele altersbedingte Augenerkrankungen bei einer rechtzeitigen Diagnose sehr gut behandeln lassen. Gerade beim häufig vorkommenden grauen Star, auch Karat genannt, hat die Augenheilkunde in den vergangenen Jahren enorme Fortschritte gemacht. Eine Karat-Operation, bei der die getrübte natürliche Linse durch eine klare Kunststofflinse ersetzt wird, zählt heute zu den häufigsten und sichersten operativen Eingriffen. Ausgezeichnet behandeln lässt sich auch der grüne Star, das Glaukom, aber nur dann, wenn man ihn frühzeitig entdeckt. Die Betroffenen bemerken ihn oft erst im späten Stadium, wenn die Blickränder immer mehr ver- schwinden. Rechtzeitig erkannt, kann das Fortschreiten des Glaukoms mit Aug- entropfen, Tabletten, Laser oder chirurgischen Eingriffen aufgehalten werden.

Quelle: djd/pt