Die #IceBucketChallenge, #ALS und was dahinter steckt…

25.08.2014/VRFF/ABR/Köln:

Ein Online- und Medienphänomen geht um die Welt: Um Awareness über die Krankheit ALS zu schaffen, haben Freunde eines ALS-Patienten ein Online-Spiel gestartet, das sich Ice Bucket Challenge nennt: Entweder man spendet an eine ALS-Organisation (i.d.R. 100 Dollar) oder man kippt sich vor laufender Kamera einen Eimer Eiswasser über den Kopf. Nach bestandener Challenge darf man die drei nächsten Spieler nominieren (am besten so, dass diese davon auch erfahren, z.B. über Facebook unter Verlinkung des Profils).

ALS_Ice_Bucket_Challenge_k

Mittlerweile haben sich an der Challenge tausende von Menschen beteiligt – was bei Freunden und Familien Betroffener angefangen hat, ist auch bei Prominenten, Politikern in Deutschland und auf der ganzen Welt angekommen, unter anderem beim ARD-Vorsitzenden und Intendanten des NDR, Lutz Marmor – aber bei auch Bill Gates (Microsoft), Marc Zuckerberg (Facebook) oder Showgrößen wie Lady Gaga, Justin Timberlake und Helene Fischer sowie Sportlern wie Bastian Schweinsteiger, David Beckham oder Christiano Ronaldo.

Die Abkürzung ALS steht für amyotrophe Lateralsklerose. Die Krankheit schädigt und tötet nach und nach die motorischen Nervenzellen im Gehirn und Rückenmark bis es keine funktionierende Verbindung mehr zwischen Hirn und Muskeln gibt. Einer der bekanntesten Erkrankten ist der Physiker Stephen Hawking, der mit dieser Krankheit seit Jahrzehnten lebt. Dies ist für den Verlauf von ALS jedoch eher ungewöhnlich, denn die meisten Erkrankten sterben innerhalb von zwei bis fünf Jahren nach den ersten Symptomen.

Heilung gibt es nicht. Für die Erforschung seltener Krankheiten wie ALS fehlt wegen fehlender Profitaussichten (vergleichsweise geringe Anzahl Erkrankter – in Deutschland gibt es beispielsweise ca. 6.000 ALS-Patienten) das Geld.

Durch die Ice Bucket Challenge sind mittlerweile weit über 50 Millionen US-Dollar an Spendengeldern an ALS-Organisationen eingegangen. Das Phänomen hat also, auch wenn es einige Menschen mittlerweile eher nervt, damit tagtäglich in den Medien konfrontiert zu werden, absolut seinen Zweck erfüllt – nicht zuletzt ist dies sicherlich auch dem Engagement der vielen prominenten „Mitmacher“ geschuldet. Wir finden: Das ist doch mal eine Spende und erst Recht einen Artikel wert, oder!?

Gespendet werden kann u.a. unter: www.alsa.org

Wer hat eigentlich wirklich die „Ice Bucket Challenge“ erfunden? Stan Laurel und Oliver Hardy alias Dick und Doof. In ihrem Kurzfilm „Towed in a Hole“ aus dem Jahr 1932 schütten sich die beiden Komiker eimerweise Wasser über die Köpfe.