Frohe Weihnachten und einen guten Start in das Jahr 2014 – Jahresrückblick

19.12.2013/VRFF/ABR/Köln:
Ein ereignisreiches Jahr 2013 neigt sich dem Ende zu, in dem auch hier auf der Homepage viel passiert ist. Deshalb erlauben wir uns einen kleinen Rückblick.

Anfang 2013 hat die neue Pressesprecherin, Anke Ben Rejeb, ihre Tätigkeit aufgenommen und sich in einem Artikel hier auf der Startseite vorgestellt. Im Laufe des Jahres 2013 wurde dann das Ressort „Presse und Öffentlichkeitsarbeit“ ins Leben gerufen und mit Jens Breuner ein weiterer Unterstützer für das Ressort gefunden.
Anke_Ben_Rejeb-Presse1

Im ersten Quartal fand dann die Einkommensrunde im öffentlichen Dienst statt. Die Ergebnisse sind auch für uns als VRFF wichtig, da sich die Rundfunkanstalten als Anstalten des öffentlichen Rechts in den Tarifverhandlungen gerne an den Ergebnissen des öffentlichen Dienstes orientieren. Gefordert waren vom dbb 6,5% und das Ergebnis war dann nach der dritten Verhandlungsrunde 30 Tage Urlaub für alle (Altersdiskriminierung beim Urlaub wurde damit abgeschafft) und 5,6 % Tariferhöhung verteilt auf zwei Jahre.

Im März veranstaltete die SWR Betriebsgruppe eine Aktion zum Weltfrauentag, während im ZDF die Personalratswahlen starteten. Bei der Wahl entfielen 7 Sitze auf die Liste der VRFF (801 Stimmen bzw. Stimmanteil von 30,63%), womit im Vergleich zu der letzten Personalratswahl einen weiterer Sitz im ZDF-Personalrat erobert werden konnte.

Wurfbrief

An Ostern war es dann wieder soweit: In mehreren Häusern, in denen die VRFF vertreten ist, fanden die Osteraktionen statt – seit

Jahren eine der beliebtesten Aktionen, die in den Köpfen der Mitarbeiter fest mit der VRFF verknüpft wird.

Ostern2013
Vor allem In Nordrhein-Westfalen, aber auch in anderen Bundesländern demonstrierten Beamtinnen und Beamte gegen die Pläne der Landesregierung, das Tarifergebnis des öffentlichen Dienstes nicht auch auf sie umzulegen. Als Fachgewerkschaft im dbb hat die VRFF selbstverständlich Unterstützung zugesagt und Solidarität gezeigt.

Beamte2

Im Jahr 2013 fanden zu unterschiedlichen Zeiten die Gehaltstarifverhandlungen statt. Ein erstes Ärgernis in den Verhandlungen war, dass trotz abschließender Regelung im Grundsatztarifvertrag 2005 einige Rundfunkanstalten versuchten, den Versorgungstarifvertrag aufzubrechen und mit den Gehaltstarifverhandlungen zu verknüpfen. Diese Vorgehensweise lehnte die VRFF entschieden ab.

Im Mai 2013 wurde Tom Buhrow mit überwältigender Mehrheit zum neuen Intendanten des WDR gewählt.

tomb

Zum Entwurf des LPVG BW äußerte sich im August 2013 die Betriebsgruppe SWR. Der Entwurf machte zwar in vielen Bereichen Hoffnung auf Besserung, in Sachen Gleichheitsprinzip der Beschäftigten seien allerdings Veränderungen notwendig, forderte die VRFF-Betriebsgruppe im SWR.

Im August 2013 machte die Deutsche Bahn wieder von sich reden. Durch einen Personalnotstand kam es am Mainzer Hauptbahnhof zu Zugausfällen und Störungen im Bahnverkehr. Auch die VRFF äußerte sich zum Thema Personalmangel mit einem ausführlichen Artikel.

Im September, kurz vor den Bundestagswahlen fand ein Gespräch mit dem Grünen-Spitzenkandidaten Rainer Blum statt, an dem auch die VRFF gemeinsam mit dem dbb Köln beteiligt war.

dbb_vrff_gruene
Zum 01.10.2013 trat dann ein weiterer Intendant sein neues Amt an. Peter Limbourg wird ab diesem Zeitpunkt die Geschicke der Deutschen Welle leiten.

Limbourg

Ebenfalls im Oktober 2013 reiste eine VRFF-Delegation zur 8.Medienkonferenz des dbb nach Berlin, wozu es auf der Homepage ebenfalls einen ausführlichen Artikel gab.

In mehreren Artikeln auf der Homepage positioniert sich die VRFF, ebenso wie der Dachverband mit einem Klaren „Nein“ zur Zwangs-Tarifeinheit. Das Modell von DGB (Deutscher Gewerkschaftsbund) und BDA (Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände) – ein Betrieb, ein Tarifvertrag, eine Gewerkschaft – wäre ein Frontalangriff auf die Gewerkschaften des dbb und somit natürlich auch auf die VRFF. Selbstverständlich unterstützen dbb und die VRFF auch die Online-Petition „Freiheit statt Tarifdiktatur“ des Marburger Bundes gegen die gesetzlich verordnete Tarifeinheit.

Tarifknast

Vom 8. bis 10. November haben die Medienfrauen der öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz getagt – selbstverständlich unter Beteiligung der VRFF. Die Veranstaltung fand in Berlin statt und wurde vom rbb mitveranstaltet.

medienfrauenReginaYates2013VRFFDBB

Ein Artikel zum Weltfernsehtag dürfte bei einer Mediengewerkschaft natürlich nicht fehlen.

Leider sind im Jahr 2013 auch Menschen gestorben, die die öffentlich rechtliche Rundfunklandschaft in Deutschland bzw. das soziale (Selbst-)Verständnis geprägt haben. Dieter Hildebrandt und Nelson Mandela. Beiden wurde ein entsprechender Nachruf gewidmet.

Nelson_Mandela-2008_(edit)

Ende November freuten wir uns gemeinsam mit dem dbb über weiterhin steigende Mitgliederzahlen, gemeinsam mit dem ARD-Vorsitzenden über einen stabilen Marktanteil und mit dem Vorsitzenden der Bundestarifkommission der VRFF über die Gesamtergebnisse der Tarifverhandlungen in den einzelnen Häusern und berichteten auch über den sich abzeichnenden Zuwachs bei den Erträgen aus dem Rundfunkbeitrag.

Marmor

Schließlich unterstützen wir auch noch die Nachwuchskampagne für den öffentlichen Dienst, „Die Unverzichtbaren“ des dbb auf unserer Homepage um das Jahr mit Weihnachtsaktionen bei einigen Betriebsgruppen ausklingen zu lassen.

Weihnachtsaktion_SWR

Unseren Mitgliedern, Unterstützern, Sympathisanten (und denen, die es noch werden wollen), Mitgewerkschaften im dbb, dem dbb selbst, Verwandten und Freunden wünschen wir von Herzen ein wundervolles Weihnachtsfest und viel Glück und Zufriedenheit für das Jahr 2014.

Frohe_Weihnachten