Girls’Day und Boys’Day 2014

27.03.2014/VRFF/ABR-SK/Köln: „Girls’Day – Mädchen-Zukunftstag“ und „Boys’Day – Jungen-Zukunftstag“ sind Aktionstage zur Berufsorientierung speziell für Mädchen bzw. Jungen, die dieses Jahr am 27.März stattfinden. Hierbei lernen die Jugendlichen Berufe kennen, in denen ihr Geschlecht jeweils noch unterrepräsentiert ist. Ziel ist es, Mädchen und Jungen ein breites Berufsspektrum aufzuzeigen und ihnen faire Chancen für ihre Zukunft zu ermöglichen. Bei Mädchen kommen hierfür insbesondere Berufe in (informations-) technologischen und naturwissenschaftlichen Bereichen sowie handwerkliche Berufe in Frage während es bei Jungen vor allem Berufe aus dem sozialen, erzieherischen und pflegerischen Bereich sind. Beide Projekte finden einmal jährlich in Form von Schnupperpraktika oder Workshops statt.

Der Girls’Day und auch der Boys’Day werden vom Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V. in Bielefeld organisiert, welches die Anmeldungen der interessierten Mädchen und Jungen auf den Internetseiten www.girls-day.de und www.boys-day.de koordiniert und bearbeitet. Zudem ist das Kompetenzzentrum zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit, die Versendung von Informationsmaterialien und die Organisation von Veranstaltungen. Darüber hinaus betreibt es eigenständige Forschungen zu Fragen der geschlechterspezifischen Berufs- und Lebensplanung.

Das Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V. wird im Bereich Girls’Day durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert; das Projekt Boys’Day/„Neue Wege für Jungs“ wird durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Beide Projekte werden zusätzlich durch den Europäischen Sozialfonds (ESF) kofinanziert.

Für die Unternehmen bieten die Aktionstage die Möglichkeit, potenziellen Nachwuchs auf sich aufmerksam zu machen und vielfältige Belegschaften zu fördern. Für die Mädchen und Jungen ist es die oft einzige Möglichkeit im Jahr, frei von geschlechtlichen Zuordnungen ihre Talente und Wünsche zu erkunden.

Die VRFF appelliert daher auch an die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten und den Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio, sich an diesen Aktionstagen als Unternehmen zu beteiligen, um zu zeigen, dass Chancengleichheit und Vielfalt auch dort großgeschrieben werden. Wie der Öffentliche Dienst im Allgemeinen, so leidet auch der öffentlich-rechtliche Rundfunk an Nachwuchsproblemen. Der Altersdurchschnitt der Mitarbeiter innerhalb der Unternehmen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks wächst stetig, während sich Berufseinsteiger oft für vermeintlich attraktivere „Konditionen“ in der Privatwirtschaft entscheiden oder aber die Unternehmen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks nach einer guten und fundierten Ausbildung in Richtung Privatwirtschaft verlassen, obwohl sie attraktive Berufsbilder vorhalten. Dem öffentlich-rechtlichen Bildungsauftrag folgend, sollten die Rundfunkanstalten auch hier ihren eigenen, internen „Bildungsauftrag“ erkennen und die Zukunftstage für Jungen und Mädchen unterstützen!