Leitlinien-Papier: ARD setzt auf Mehrwert und ist „Content-Anbieter“

28.11.2012/GJÜ/Köln: Auf der ARD-Hauptversammlung verabschiedeten die In- tendantinnen und Intendanten den Bericht 2011/12 und die Leitlinien 2013/14 für Das Erste. Bericht und Leitlinien dokumentieren den gesellschaftlichen Mehrwert des ARD-Hauptprogramms und legen Rechenschaft ab über die Erfüllung des rundfunkstaatsvertraglich festgeschriebenen Funktionsauftrags. Die Erstellung von Bericht und Leitlinien ist vom Gesetzgeber alle zwei Jahre gefordert.

Das mehr als 100 Seiten starke Papier bietet den Programmverantwortlichen Ge- legenheit zu einer Standortbestimmung und einer Perspektive auf die Zukunft. In der ARD-Pressmeldung heisst es wörtlich: In diesem Sinne haben die zustän- digen Koordinationen der ARD unter redaktioneller Federführung der Programm- direktion Erstes Deutsches Fernsehen im Dialog und in enger Abstimmung mit den Gremien, der GVK und dem ARD-Beirat einen Text vorgelegt, der das Pro- gramm anhand von übergreifenden und genrespezifischen Qualitätskriterien de- tailgenau überprüft und darüber hinaus Aussagen über die Programmstrategie des Ersten in den kommenden Jahren trifft.

Programmdirektor Erstes Deutsches Fernsehen Volker Herres: „Der aktuelle Bericht und die Leitlinien belegen den Public Value des Ersten und skizzieren das Ziel für die vor uns liegenden zwei Jahre: Die Qualitätsmarktführerschaft in einem sich immer weiter diversifizierenden und in vielen Bereichen trivialisieren- den Umfeld. Das Erste will seine Position als führender Content Anbieter vertei- digen, Orientierung in einer globalisierten Welt bieten und besonders die jüngeren Zuschauer für hochwertigen Journalismus, anspruchsvolle Fernsehfilme und Dokumentationen sowie für gute Unterhaltung begeistern.“