Lieber gleichberechtigt als später

Anlässlich des Weltfrauentages am 8. März ruft die Bundesgenderbeauftragte der VRFF Die Mediengewerkschaft, Astrid Hollmann, wieder zu Anerkennungsaktion- en für Frauen auf. Die VRFF will nicht nur allen Frauen danke sagen, die viel häuf- iger als Männer mit Beruf und Familienpflichten einer Doppelbelastung ausge- setzt sind. Am Weltfrauentag soll auch daran erinnert werden, dass Frauen in Führungspositionen in Deutschland immer noch unterrepräsentiert sind.

Die Frauen in der VRFF unterstützen damit auch den Aufruf der dbb bundesfrau- envertretung „Lieber gleichberechtigt als später“.

„Dabei geht es nicht nur um die Verteilung von Macht bzw. Gestaltungsmöglich- keiten, sondern auch um den sinnvollen Einsatz von qualifizierten Kräften und von Einkommen.“, so Astrid Hollmann. Frauen haben oft die besseren Schulab- schlüsse und landen trotzdem häufig in Gehaltsgruppen, die es nicht erlauben, eine Familie zu ernähren. Insgesamt darf das Potential von Frauen nicht ver- schleudert werden. „Gerade in wirtschaftlich schlechten Zeiten müssen die gut Qualifizierten richtig eingesetzt werden.“, mahnt die Bundesgenderbeauftragte der VRFF Die Mediengewerkschaft.