„Schnell und effektiv“ ist anders…

15.11.2022/VRFF-WDR-ZBS/Köln: Wir begrüßen den Wunsch des WDR, die Mitarbeitenden schnell und effektiv zu entlasten, erkennen allerdings dazu keine Bereitschaft.

Mit Verwunderung nimmt die VRFF zur Kenntnis, dass über die gestrige Verhandlungsrunde in den internen Veröffentlichungen der Anstalten von „konstruktiver Atmosphäre“ und „Annäherung“ gesprochen wird. Vielmehr verstehen wir das Verhalten der WDR-Verhandlungskommission als unverschämt und respektlos.

Unter Berücksichtigung des „wirtschaftlich Darstellbaren“ und im Sinne einer zeitnahen Einigung, wie von WDR-Verhandlungsführungsseite angestrebt, war die VRFF dazu bereit, das Angebot der Arbeitgeberseite im Großen und Ganzen zu akzeptieren. Objektiv fehlten lediglich Anpassungen an Laufzeit und Beginn der linearen Steigerung (Forderung VRFF: rückwirkend zum 01.06.2022). Doch selbst hier verweigerte die Arbeitgeberseite des WDR jegliche Verhandlungsbereitschaft.
Als äußerst ärgerlich und fahrlässig ist zu bewerten, dass die Arbeitgeberseite unvorbereitet und uninformiert in die Verhandlungsrunden ging und rechtliche Fragen z. B. zur Einmalzahlung im Vorfeld keiner Prüfung unterzog. Das ist ein Spiel auf Zeit und eben kein „schneller und effektiver“ Entlastungswunsch.

Eine Fortsetzung der Verhandlungen am 5. Dezember erscheint sinnlos, wenn die WDR-Tarifkommission kein verbessertes Angebot vorlegt.

Eure VRFF im WDR & im ZBS

#vertraublau #vrffimwdr #vrffimzbs #tarifverhandlungen