Solidaritätsveranstaltung in Bremen

12.06.2009/vrff/PWI/Bremen:“Am Montag, den 15.6. erscheinen alle ARD- IntendantInnen zu einer zweitägigen Sitzung bei Radio Bremen. Wir wollen sie be- grüßen und ihnen zeigen, dass wir nicht aufgeben! Wir Kolleginnen und Kollegen haben seit Jahren einen schmerzhaften Sparkurs bewältigt.

Wir haben unseren Teil beigetragen – mehr geht nicht!

Kommt alle am Montag den 15. Juni um 9:45 Uhr zum RB Haupteingang – es geht um unsere Existenz!

Die Finanzlage Radio Bremens hat sich in Existenz bedrohender Weise zugespitzt.

Radio Bremen rutscht weiter ins Defizit. Weitere Sparmaßnahmen können nur noch mehr Einschnitte ins Programm und damit Verlust von Programmidentität und Arbeitsplätzen bedeuten.

Die Forderung Radio Bremens nach bedarfsgerechter Finanzierung ist keine Bittstellerei, sondern ein berechtigter und zugestandener Anspruch, um auch in Zukunft die unverzichtbaren Aufgaben in der ARD zu erfüllen.

Wir, die Beschäftigten Radio Bremens und der Tochtergesellschaften wollen geschlossen auftreten und ein deutliches Signal geben mit der Forderung:

Endlich eine gesicherte, aufgabengerechte

Finanzierung für Radio Bremen!

Bitte zieht Euch schwarz oder dunkel an!

Flugblatt: Ohne Geld noch weniger Programm…

090602_Positionspapier