Tarifergebnis liegt vor!

17.12.2019/VRFF-WDR-ZBS/Köln: In diesem Jahr haben sich die Tarifverhandlungen bei WDR und Beitragsservice sehr lange hingezogen und es war einiges an Arbeit, aber auch Kampf und Geduld notwendig, um nun endlich in der achten Verhandlungsrunde am 16.12.2019 einen Abschluss zu erreichen.

Hier das Ergebnis:

Festangestellte und befristet angestellte Mitarbeiter

  • 2,25 % pro Jahr zum 01.04.2019 (wird nachberechnet), 01.04.2020 und 01.04.2021
  • 900 EUR Einmalzahlung zusätzlich für das Jahr 2019 + 300 EUR Einmalzahlung in 2020, die auch die Nachberechnung fürs Urlaubs- und Weihnachtsgeld 2019 beinhaltet
  • 5 Urlaubstage zusätzlich können pro Jahr „gekauft“ werden (Wert pro Arbeitstag ein Zweiundzwanzigstel des Monatsgehalts), vom Arbeitgeber erhält man pro „eingekauftem“ Tag jeweils einen Zuschuss von 30 %
  • Wegfall des besonderen Steigerungsbetrags ausschließlich für neue Mitarbeiter, die ab dem 01.01.2020 eingestellt werden
  • keine Streckung der Stufensteigerungen
  • Befristete Beschäftigte behalten bei Bewerbungen ihren Status als interne Bewerber bis zu 6 Monate nach Beendigung ihres Vertrages – dies gilt auch für Azubis

Freie Mitarbeiter:

  • Anhebung der Mindesthonorare um 4,5 % zum 01.02.2020 und 2,25 % zum 01.04.2021
  • Für bestimmte Formate gibt es eine weitere Erhöhung von 1 % zum 01.04.2020 und 01.04.2021
  • 900 EUR Einmalzahlung im Januar 2020 + 600 EUR Einmalzahlung im Juni 2020 + 400 EUR Einmalzahlung im April 2021
  • Erhöhung der Schulungspauschale von 39 EUR auf 60 EUR
  • Der Härtefallfonds wird bis zum 31.03.2022 auf 200.000 EUR aufgestockt

Azubis:

  • Erhöhung der Ausbildungsvergütung um 50 EUR jeweils zum 01.04.2019, 01.04.2020 und 01.04.2021
  • 360 EUR Einmalzahlung für das Jahr 2019 + 120 EUR Einmalzahlung in 06.2020, die auch die Nachberechnung fürs Urlaubs- und Weihnachtsgeld 2019 beinhaltet

Rentner:

  • je 1,25 % Erhöhung ab 01.04.2019 (wird nachberechnet), 01.04.2020 und 01.04.2021
  • 43 EUR Einmalzahlung im Juni 2020 als Nachberechnung fürs Urlaubs- und Weihnachtsgeld aus 2019

Da beim Beitragsservice der Verwaltungsrat noch die Einmalzahlungen und die Nachberechnung absegnen muss, erfolgt die Auszahlung dort erst im Jahr 2020.

Damit liegt nun ein zufriedenstellendes Ergebnis vor und die Zeit des zähen Ringens um einen Tarifabschluss hat ein Ende. Nachdem in einigen anderen Anstalten bereits passable Tarifeinigungen getroffen werden konnten, war es auch das Ziel der VRFF-Verhandlungskommission, den Kolleginnen und Kollegen noch vor Weihnachten endlich einen Abschluss präsentieren zu können, der sich hinter dem des öffentlichen Dienstes nicht zu verstecken braucht.

Die Verhandlungskommission bedankt sich herzlich bei Allen, die durch ihre Streikbereitschaft diesen Abschluss erst möglich gemacht haben und deren Unterstützung den nötigen Rückhalt und auch die Motivation gegeben haben, diesen Abschluss zu erkämpfen.