VRFF-Bundestarifkommission: Kürzung der Altersversorgung

23.03.2015/VRFF/IWB/Mainz:

Am Freitag, den 20. März 2015, tagte die VRFF-Bundestarifkommission bei der Deutschen Welle in Bonn. Es wurden eine Reihe von Themen erörtert. In vielen ARD-Anstalten stehen die Gehaltstarifverhandlungen auf der Agenda. Auch die Versorgungstarifverträge sollen neu verhandelt werden. Im ZDF wurden bereits der Gehaltstarif- sowie der Versorgungsvertrag mit Wirkung zum 01.01.2015 durch das Haus gekündigt. Die BTK setzt sich mit den zu erwartenden Verhandlungen auseinander und versucht, eine Strategie zu entwickeln, wie in dieser Angelegenheit am besten zu verfahren sei. Speziell die Versorgung bereitet der BTK Sorge. Grundsätzlich ist zu erwarten, dass die Häuser die dynamische Rentenanpassung von der Lohnentwicklung abkoppeln möchten. Man scheint übergreifend das „1%-Modell“ zu favorisieren. D.h., dass zukünftig nach Gehaltstarifverhandlungen die Renten nicht mehr im gleichen Maße steigen sollen, sondern jährlich pauschal um 1%. Somit wären für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk auf mittlere bis lange Sicht enorme finanzielle Einsparpotenziale zu generieren – allerdings auf Kosten der Pensionäre. Die VRFF-Bundestarifkommission steht den Absichten der Häuser ablehnend gegenüber; daher hat die BTK vorsorglich eine Verhandlungskommission gebildet, die die Verhandlungen führen wird. Man ist sich darüber einig, dass es zu harten und langwierigen Verhandlungen kommen wird.