VRFF-Frauenpower auf dem Medienfrauentreffen

herbstreffen06_03jpg31.10.2006/vrff/HOL/München: Das Frauen- netzwerk der VRFF hat auf dem Herbsttreffen der Medienfrauen mit einem Stand und viel Engagement die VRFF repräsentiert. Astrid Hollmann konnte erstmals auch Renate Bessey-Heinz vom SR zum Stand auf dem Herbsttreffen begrüßen, die mit großem Engagement die Frauen über die Gewerk- schaftsarbeit informierte. Fast Alle Betriebs- gruppen hatten Vertreterinnen entsandt. Für das ZDF kamen Jutta Dornbusch und Evelyn Kremer, für Radio Bremen nahm Veronika Männel am Treffen teil. Die frisch gewählte Frauenbeauftragte des SWR, Elfe Theiss, nahm viele Anregungen für die Frauenarbeit mit in ihre Betriebsgruppe.

Unter dem Motto „Macht und Vorurteil“ hatten die Frauen des Bayerischen Rundfunks zu Diskussionen, Workshops und Seminaren geladen. Es ging zum Beispiel um die Frage, wie Frauen führen oder wie Frauen mit Frauen umgehen. Natürlich gehört auch eine Führung durch den BR zum Programm. Ein besonderer Höhe- punkt war ein Redebeitrag von Alice Schwarzer. Ihrer Ansicht nach gibt es auch im Jahr 2006 noch keinen Anlass zur Euphorie in der Frage der Gleichstellung von Mann und Frau in den Medien. So gelte beispielsweise für Frauen vor der Kamera nach wie vor der uneingeschrän- kte Schönheits- und Jugendlichkeits- terror, während Männer – wie Schwarzer es formulierte – in Fragen ihrer äußeren Erscheinung oft mit „sympathischer Unbefangenheit“ agierten.

herbstreffen06_02jpgIm Anschluss an ihre Rede konnten sich die Frauen des VRFF-Netzwerkes direkt mit ihr austauschen.

Auch die Situationsberichte aus den einzelnen Sendern haben leider gezeigt, dass wir von der Gleichstellung noch weit entfernt sind.
Von den 12 Intendanten- posten, die in den öffentlich- rechtlichen Rundfunkanstalten zu vergeben sind, ist derzeit nur ein einziger mit einer Frau besetzt. Und auch der Blick auf die Gehaltsstatistik zeigt das übliche Gefälle: In den oberen Besoldungsgruppen bleibt die Luft für Frauen nach wie vor dünn.

Die zahlreichen Podiumsdiskussionen machten insgesamt deutlich, dass das garantierte Recht auf Chancengleichheit im Alltag nicht selten von einer Mauer von Vorurteilen blockiert wird.

Den traditionellen Negativpreis des Treffens die „Saure Gurke“ erhielt in diesem Jahr „Die große Show der Naturwunder“. Die Moderatoren Frank Elstner und Rangar Yogeshwar hatten Phänomene wie die Kälte-Empfindlichkeit des Eis- bären oder die besonderen Selbstreinigungskräfte des Lotusblatts anhand spärl- ich bekleideter Models oder einer sich in der Badewanne räkelnden Akteurin dargestellt.


Mehr zum Medienfrauentreffen unter
http://www.medienfrauentreffen.de/MF2006/nachlese.html

Mehr zum Netzwerk der Frauen in der VRFF und die Dokumentation des Treffens für Mitglieder bei Astrid Hollmann