Wenn aus Gebühren Beitragsservice wird…

27.11.2012/GJÜ/Köln: Wenn am 1. Januar 2013 der neue Rundfunkbeitrag startet, nimmt auch der Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio seine Arbeit auf. Als Service der öffentlich-rechtlichen Sender ist er für alle Fragen rund um den Rundfunkbeitrag zuständig: Der Beitragsservice erhebt den Beitrag, verwaltet die fast 42 Millionen Beitragskonten, informiert und berät. Ab 26. November 2012 ist er online unter www.rundfunkbeitrag.de erreichbar.

„Im Mittelpunkt der Arbeit des Beitragsservice stehen die Beitragszahlerinnen und Beitragszahler. Unser Ziel ist es, ihnen einen verbesserten Service anzubieten, sagt Hans W. Färber, WDR-Verwaltungsdirektor und Vorsitzender des Verwaltungsrats des zukünftigen Beitragsservice. Was steckt dahinter? Der Beitragsservice setzt sich zusammen aus einer zentralen Servicestelle in Köln und regionalen Servicestellen bei den Landesrundfunkanstalten. Das Erhebungsverfahren wird vereinfacht, der Service ausgebaut. „Der Beitragsservice verdeutlicht mit seinem Namen, wofür die Bürgerinnen und Bürger, sowie Unternehmen und Institutionen ihren Rundfunkbeitrag zahlen: für hochwertige Programmangebote des öffentlich-rechtlichen Rundfunks“, so Hans Joachim Suchan, ZDF-Verwaltungsdirektor.

Mit dem Start des Rundfunkbeitrags spielt es keine Rolle mehr, wer welche und wie viele Rundfunkgeräte hat. Es gilt dann eine Wohnung – ein Beitrag. Bei Unter- nehmen, Institutionen und Einrichtungen des Gemeinwohls ist die Zahl der Betriebsstätten, Beschäftigten und Kraftfahrzeuge entscheidend.

Unter www.rundfunkbeitrag.de finden die ehemaligen Gebührenzahler neben Informationen und Hintergründen zum neuen Modell verschiedene Serviceangebote des Beitragsservice.