Wenn eine Ära beginnt, endet damit eine andere

Nach insgesamt 19 Jahren als Bundesvorsitzender der VRFF Die Mediengewerkschaft hat sich Ulrich Eichbladt auf dem 39. Gewerkschaftstag der VRFF am 25./26.10.2021 nicht mehr zur Wahl gestellt.

19 Jahre an der Spitze, also seit dem Jahr 2002, sind eine verdammt lange Zeit – selbst Helmut Kohl mit seinen „nur“ 16 Jahren als Kanzler hätte dafür Anerkennung gezollt…

Ulrich Eichbladt ist nicht nur sehr lange Bundesvorsitzender der VRFF gewesen, sondern auch schon sehr lange Mitglied unserer Gewerkschaft. Am 01.12.1983 trat er, der seinerzeit als Beleuchter im ZDF arbeitete, in die VRFF ein. Im ZDF selbst führte ihn sein Weg unter anderem auch in den Personalrat, in dem er viele Jahre auch freigestellt dem Personalratsvorstand angehörte. Betriebsgruppenvorsitzender im ZDF war Ulrich Eichbladt erst nach Beginn seiner Bundesvorsitzendenzeit von Januar 2008 bis Oktober 2012.

In seiner Funktion als Bundesvorsitzender gehörte Ulrich Eichbladt auch dem Bundeshauptvorstand unseres Dachverbandes dbb an. Während dieser Zeit hat Ulrich Eichbladt dort insgesamt vier Vorsitzende kommen und gehen sehen. Innerhalb des dbb beteiligte sich Ulrich Eichbladt an einigen Kommissionen und Ausschüssen und hat dort aufgrund seiner langjährigen Zugehörigkeit einen sehr hohen Bekanntheits- und Vernetzungsgrad erreicht.

Zu den herausragenden Leistungen von Ulrich Eichbladt in der VRFF gehört insbesondere, dass er ganze sechs von insgesamt 14 Betriebsgruppen in dieser Zeit gründen konnte und beim Aufbau der Betriebsgruppen nach Kräften unterstütze. Dies waren:

01.2006 SWR
09.2008 rbb
10.2018 Semperoper
01.2018 Freie Produktionswirtschaft
01.2018 NDR
01.2019 Landesanstalt für Medien NRW

Er hat bis zum Ende seiner Amtszeit vor wenigen Tagen noch aktiv für weitere Gründungen gekämpft, so dass der neue geschäftsführende Bundesvorstand dahingehend bereits an einigen Stellen „fruchtbaren“ Boden vorfinden wird.

Ulrich Eichbladt hat stets lautstark und mit Wortwitz in allen Teilen der Republik für die Werte der VRFF gekämpft und sich persönlich sehr stark selbst mit eingebracht. Die VRFF nannte er immer als sein einziges Hobby, obwohl der sportliche Frühaufsteher auch gerne nach Asien reist.

Ulrich Eichbladt geht als Bundesvorsitzender, der einer Mehrzahl aller Mitglieder persönlich bekannt war – dies können vermutlich wenige Gewerkschaftsvorsitzende von sich behaupten!

Wir wünschen unserem langjährigen Bundesvorsitzenden eine gesunde, nun deutlich gemütlichere, aber weiterhin glückliche und erfüllte Zeit voller privater Erfolge.