Wettbewerb um das Amt der Gleichstellungsbeauftragten der Deutschen Welle Die Bundesgenderbeauftragte der VRFF, Astrid Hollmann, bewirbt sich für das Amt der Gleichstellungsbeauftragten in der Deutschen Welle

06.06.2008/vrff/HOL/Berlin: Am 19. Juni wird die Nach- folgerin von Ute Mies-Weber gewählt, die sich seit 1995 um Gleichstellungsfragen in der Deutschen Welle geküm- mert hat. Insgesamt 4 Be- werberinnen interessieren sich für die Aufgabe. Astrid Hollmann macht seit 4 Jahr- en Frauenpolitik in der VRFF. Im dbb ist sie seit 2006 Mitglied der Geschäfts- führung der Frauen. Sie ver- steht unter Gleichstellung mehr als die Angleichung von Prozentzahlen in bestimmten Beschäftigungsbe- reichen oder Hierarchiestufen “ Für mich heißt Gleichstellung die Ermöglichung von Chancengleichheit. Männer und Frauen sind sehr unterschiedlich. Um Chan- cengleichheit zu erreichen muß dies beachtet werden“. 700 Frauen sind an den Standorten Bonn und Berlin zur Stimmabgabe aufgerufen. Astrid Hollmann freut sich auch über die große Anzahl der Bewerberinnen. Sie sieht darin eine Bestät- igung für dieses wichtige Amt. In ihrere Vorstellung zur Wahl bekräftigt sie: „Das Potential von Frauen nicht zu erkennen und nicht zu aktivieren kann und sollte sich kein Unternehmen leisten – weder ökonomisch und menschlich.

Vorstellung von Astrid Hollmann