Internationaler Frauentag am 08. März 2009

Liebe Kolleginnen,
liebe Mitstreiterinnen,

am 08. März ist wieder Internationaler Frauentag!

Im Hinblick auf die anschließenden PERSONALRATSWAHLEN im Superwahljahr 2009 möchte ich Ihnen meinen Gruß zum Internationalen Frauentag bereits jetzt senden und gleichzeitig die Gelegenheit nutzen, Sie daran zu erinnern, un- bedingt von Ihrer Stimme Gebrauch zu machen. Nutzen Sie die Möglichkeit der Personalratswahlen, um den Kolleginnen und Kollegen Ihr Vertrauen zu schenk- en, von denen Sie annehmen, dass diese Ihre Interessen am besten vertreten!

Durch die intensive Vorbereitung auf die Personalratswahlen wird wahrscheinlich kaum Zeit bleiben, pünktlich am 08. März an allen Stellen des Hauses den vorbeiströmenden Kolleginnen anhand von Rosen, Nelken oder auch Märzenbechern einen Glückwunsch auszusprechen. Vielleicht findet sich ja sogar der eine oder andere Mann, der diese Aufgabe gerne übernehmen möchte… Eine hübsche Geste wäre dies allemal.

Von mir auf jeden Fall schon jetzt die besten Wünsche zum Internationalen Frauentag!

Vergessen und vernachlässigen Sie nicht, was wir bereits erreicht haben:

Wir Frauen in Deutschland bekamen vor 90 Jahren das Wahlrecht!

Ganz gleich, wer das Vorbild einer jeden von uns sein mag: Mutige Frauen mit streitbarem Geist gab es immer und wird es immer geben – Luise Otto Peters, Helene Lange, Rosa Luxemburg, Berta von Suttner, Marie Jucharz, Luise Schröder, unsere Kollegin von nebenan… um nur einige zu nennen.

Gerade jetzt im Zuge des Transformationsprozesses diskutieren wir mit den Kolleginnen und Kollegen die großen Veränderungen, die uns im ZDF gemeinsam bevorstehen. Manchmal ist da jeder Tag, den eine jede von uns an ihrem Platz bestehen muss, eine Herausforderung. Aber wir nehmen sie an, auch wenn es da und dort – uns und denen „da oben“ – nicht immer genehm sein mag. Wir Frauen waren und bleiben optimistisch und stark. Wir fordern das ein, was uns zusteht und was immer wieder reklamiert werden muss: Wir achten auf gerechte Bezahlung! Es kann und darf nicht sein, dass Frauen für die gleichen Tätigkeiten noch immer geringer bezahlt werden als Männer.

Die Kabarettistin Claire Waldoff sang zu ihrer Zeit streng und heiter:

„Raus mit de Männer aus dem Reichstag… Raus mit de Männer aus dem Bau…“ und „Rin in die Dinger mit de Frau…“

So extrem wollen wir uns heute sicher nicht mehr darstellen – aber ernst und heiter gesagt:

An der Forderung „Mehr Frauen in Führungspositionen“ hat sich nichts geändert!

Die vor uns liegenden Aufgaben erfordern Mut und Kraft zum Ja- und Neinsagen.
Ich bin und bleibe voller Neugier und Zuversicht.

Alles Gute – nicht nur zum Frauentag!

Isa März-Toppel